zurück

Mach dich schlau!

Taschengeld – Wann? Wieviel? Wofür?

Image
Dank Taschengeld lernen Kinder einen verantwortlichen Umgang mit Geld.© Lea Ette

Lara (6 J.) und Evrim (8 J.) stehen am Kiosk und kaufen eine bunte Tüte. „ Das bezahle ich von meinem Taschengeld“ bemerkt Evrim „und ich lade dich ein!“.
Lara freut sich. „ Ich habe diese Woche nix mehr, ich bin pleite und muss bis zum Wochenende auf mein nächstes Taschengeld warten. Ich habe es mir diese Woche nicht gut eingeteilt“, sagt sie mit ernstem Gesicht.

Kinder brauchen ihr eigenes Budget.  Dadurch lernen sie Geld selbst einzuteilen und zu planen. Sie entscheiden selbstständig, wann und wofür sie ihr Geld ausgeben und wie Sparen funktioniert.  Sie

    • entwickeln Verantwortung und Selbstständigkeit,
    • sind nicht benachteiligt gegenüber Kindern, die Taschengeld erhalten,
    • machen eigene Erfahrungen (und Fehler), wenn sie frei über Geld verfügen.

Was ist eigentlich Taschengeld?

Lara und Evrim bekommen jede Woche einen festen Betrag. Beide können selbstständig entscheiden, wofür sie ihr Geld ausgeben – egal ob für Sticker, Kaugummis oder eine Zeitschrift. Es ist ihr Geld.
Mama und Papa zahlen weiterhin für alle alltäglichen und familiären Ausgaben: Fahrkarten, Verpflegung, Schulmaterial, Sparverträge, den Eintritt beim Familienausflug oder das Familieneis. Da gehört nicht zum Taschengeld.

Können Kinder über ihre Ausgaben selbst bestimmen?

Lara hat schon mal ihr ganzes Geld für Glitzersticker ausgegeben. „Das hat Mama nicht gefallen, aber sie hat nicht geschimpft“, erzählt Lara, „ weil es mein Geld ist!“
Eltern und Kinder sollten miteinander besprechen, wofür die Kinder ihr Geld ausgegeben können und was Mama und Papa zukünftig nicht mehr bezahlen werden.
Falls das Kind bereits am Monatsanfang sein ganzes Geld verprasst hat, dann sollten Eltern ganz ruhig bleiben. Oder es kann auch passieren, dass die lieben Kleinen ihr Geld für Dinge ausgeben, mit denen die Eltern nicht einverstanden sind. Kinder brauchen die Freiheit auch mal Fehlkäufe zu machen, wenn sie den Umgang mit Geld lernen sollen.  Wenn andere bestimmen, lernt das das Kind nicht, sich zwischen verschiedenen Möglichkeiten zu entscheiden oder den Wert von Dingen zu erkennen.

Wieviel Taschengeld im Monat?

Lara berichtet stolz, dass sie schon 1,50 Euro in jeder Woche bekommt, weil sie schon 6 Jahre alt ist. Ihre ältere Schwester bekommt 3 Euro, weil sie drei Jahre älter ist. „Soviel Taschengeld bekomme ich nicht!“ meint Evrim traurig.
Viele Eltern machen die Höhe des Taschengeldes abhängig vom Alter des Kindes, wieviele Geschwister es gibt und was sie sich leisten können. Der Betrag sollte so hoch sein, dass Kinder mit dem Geldbetrag wirklich wirtschaften können.

Ihr sucht nach Richtwerten? Schaut hier online in die Taschengeldempfehlung  der Jugendämter.

 

Kinder bis etwa zum 10. Geburtstag sollten ihr Taschengeld wöchentlich bekommen. Bis zu diesem Alter fällt es ihnen schwer vorausschauend zu planen. Ab der weiterführenden Schule kann es auch schon einen Monat überschauen und sich sein Geld über mehrere Wochen einteilen.

 

Das erste Taschengeld

Eltern können ihrem Kind ab dem 4. bis 5. Lebensjahr sein erstes Taschengeld zahlen. Es hängt von der Entwicklung des Kindes ab, wann Eltern mit der Auszahlung von Taschengeld starten. Wichtig ist, wie stolz Kinder darauf sind, wenn sie ihre Wünsche von ihrem Geld zahlen können. Bis zum 10. Geburtstag können Eltern das Taschengeld jährlich und 50 Cent bis einen Euro aufstocken pro Lebensjahr erhöhen.

Kinder bei der Planung unterstützen . Die Zwei Gläser Methode
Lara bekommt das Taschengeld immer in mehren kleinen Münzen. Und sie hat zu Hause zwei Gläser. In jedes Glas kommen Münzen:
1. für Ausgaben an jedem Tag ( für jetzt)
2. für größere Wünsche zum sparen (für später)

Lara findet Gläser besser als Sparschweine: „Da kann ich besser sehen, wie viel Geld drin ist. In ein Sparschwein kann ich nicht rein gucken!“ Außerdem habe ich sie schön bemalt. Dann kann ich immer sehen, wie viel Geld ich übrig habe!“ erklärt uns Lara.

 

Autor*in: Bärbel Kuhlmey

close

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Melden Sie sich gerne zu unserem Familienblog Newsletter an.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Datum: 18 Mai, 2022