zurück

Ressourcenorientierung

Zum liebevollen Blick auf Ihr Kind

Image
Der liebevolle Blick auf das Kind lässt sich üben © LHH/Marion Coers

Ihr Kind haut, beißt oder schubst und ist hibbelig? Wie Eltern den positiven Blick üben und trotz Schwierigkeiten wieder näher mit dem Kind zusammenrücken können.

„Sophie hat heute wieder NUR geärgert. Sie hat einen Streit nach dem anderen angezettelt. Auch beim Mittagessen hat sie KEINE Sekunde stillgesessen und sogar Theo vom Stuhl gestoßen.“ Mit diesen Worten werde ich schon an der Kita-Tür von der Erzieherin begrüßt. Mein Herz rast, ich werde rot und komme ins Schwitzen. Ich habe sofort das Gefühl eine schlechte Mutter zu sein und versagt zu haben. Ich schäme mich und bin wütend auf Sophie. Immer das Gleiche mit ihr!

Das, was negativ auffällt, und das, was andere stört, wird häufig zuerst wahrgenommen und zurückgemeldet. In unserer Gesellschaft denken wir oft in Schubladen, betrachten Menschen dysfunktional und durch die “Problem-Brille”. Das kann dazu beitragen “problematische” oder “auffällige” Verhaltensweisen von Kindern aufrechtzuerhalten. Die Rolle eines Kindes kann sich dadurch festlegen und es bekommt wenig Spielraum sich außerhalb der Erwartungen der Personen in seiner Umgebung zu verhalten. Die Rolle kann mehr und mehr zur Identität des Kindes werden.

 

Wie kommt ein Kind und die ganze Familie da bloß wieder raus?

Helfen kann ein veränderter Blick auf das Kind: Wo liegen seine Stärken? Was kann es besonders gut? Worauf sind Sie besonders stolz? Was mögen Sie an Ihrem Kind gern? Wann tritt das “problematische” Verhalten Ihres Kindes eigentlich nicht auf?

Wird der Blick dahin gelenkt und werden erfolgreiche Handlungen Ihres Kindes, die vom „Problemverhalten“ abweichen, auch von Ihnen bemerkt und wohlwollend kommentiert, dann kann dieser Perspektivwechsel Ihrem Kind ermöglichen, sich seine Fähigkeiten und Kraftquellen (wieder) bewusst zu machen. Es kann seine Aufmerksamkeit von den Defiziten wieder hin zu seinen Ressourcen lenken. Das steigert den Selbstwert und das Selbstvertrauen Ihres Kindes. Erfolgreiche Handlungen oder Situationen werden durch das eigene positive Gefühl verstärkt. Ebenfalls verstärkend wirken angenehme Beziehungserfahrungen, die aus dem veränderten Miteinander resultieren können.

Das klingt erst einmal gar nicht so schwer.Man muss nur auf die Ressourcen schauen und schwups läuft alles wieder wie geschmiert. So einfach ist es leider doch nicht immer. Durch den Alltag sind wir oft gestresst, abgelenkt und wenig im Hier und Jetzt. Alles muss funktionieren. Gerade in solchen Momenten haben wir eher die „Problem-Brille“ auf und landen schnell in alten Verhaltensmustern.

 

Wie lassen sich solche Muster durchbrechen?

Wir finden mit Ihnen Wege trotz Schwierigkeiten wieder näher zusammenzurücken und zu einem liebevollen Miteinander mit Ihrem Kind zu kommen.

Jugend- und Familienberatung der Landeshauptstadt Hannover
Tel: 0511 / 168-456 15
Email: 51.31@Hannover-Stadt.de

 

Autor*in: Gesa Zielonka

close

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Melden Sie sich gerne zu unserem Familienblog Newsletter an.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Datum: 18 Jul, 2022